4. April 1936

Die preußische Staatspolizei verbietet auf allen jüdischen Versammlungen den Gebrauch der hebräischen Sprache.  Zuvor hatte es Beschwerden gegeben, dass auf öffentlichen Versammlungen „immer noch“ hebräisch gesprochen würde und dies die polizeiliche Überwachung verhindere.