12. Februar 1944

Der ehemalige Mitarbeiter des Bibelhauses der Zeugen Jehovas, Johannes Schindler, wird wegen Weiterführung der religiösen Tätigkeit in Dresden verhaftet und nach Magdeburg überstellt. Hier wird er von der Gestapo vom Bahnhof zum „Braunen Haus“ getrieben, vorbei an den verächtlichen Blicken der Passanten. Nach dem Verhör kommt Schindler in das Gestapo-Auffanglager Rothensee und schließlich ins städtische Gefängnis.