14. Juni 1944

Unweit des Stadtzentrums wird in Magdeburg-Wilhelmstadt, dem heutigen Stadtfeld, ein KZ-Außenlager für Frauen errichtet, dessen erste Häftlinge hier am 14. Juni 1944 eintreffen. Das Außenkommando ist bis zum 31. August 1944 dem KZ Ravensbrück und dann dem KZ Buchenwald unterstellt. Insgesamt werden hier etwa 3.100 Frauen, überwiegend aus Osteuropa, inhaftiert und müssen für den Polte-Konzern, einem der größten Munitionsproduzenten Europas, Zwangsarbeit leisten. Von den Inhaftierten überleben nur etwa 600 das Kriegsende.