16. Juni 1941

Die Regierung  der Provinz Sachsen verbietet den Juden per Gesetz den Besuch „deutscher Kulturveranstaltungen“. Hierzu hatte am 12. Juni die Gauleitung der NSDAP aufgefordert. Bis dahin lag es im Ermessen der Veranstalter, Juden den Zutritt zu gestatten oder nicht.