4. April 1939

Wie viele andere jüdische Geschäftsinhaber müssen sich die Geschwister Joachim und Lilli Freiberg dem jahrelangen Druck beugen, und ihr Lederwarengeschäft „Taschen-Freiberg“ verkaufen. Der geplante Verkauf zu einem Gesamtpreis von etwa 14.500 RM wird wegen der angeblichen politischen Unzuverlässigkeit des Käufers von der Stadt Magdeburg abgelehnt. Schließlich erhielten nach monatelangen Verhandlungen die Freibergs 8.500 RM für das Geschäft. Erst am 4. April 1939 genehmigt die Stadtverwaltung den Verkauf und schließt damit die erzwungene „Arisierung“ ab.