Das Projekt

Wie heute so war Magdeburg auch in den 1920er Jahren geprägt von einer reichhaltigen und vielfältigen Stadtkultur. Mit Beginn der nationalsozialistischen Diktatur wurde diese Kultur innerhalb weniger Monate zerstört. Die Initiative „Gedenkjahr Magdeburg“ bietet eine Plattform für eine breit gefächerte Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Bereits existierende geschichtspolitische Initiativen sollen eingebunden, Anregungen für neue Formen der Erinnerung gesammelt und ein Rahmen für eine kontinuierliche Erinnerungskultur entwickelt werden.

Die Chronik erinnert an Ereignisse im Zusammenhang mit Ausgrenzung und Terror während der nationalsozialistischen Herrschaft. Die Portraits gedenken derjenigen, die im Nationalsozialismus diskriminiert, verfolgt und ermordet wurden. Orte verweisen auf Schauplätze der Verfolgung und des Widerstands zwischen 1933 und 1945. Initiativen bieten die Gelegenheit, sich weiterführend mit Aktivitäen und Projekten der Gedenk- und Erinnerungskultur auseinanderzusetzen.

Das Gedenkjahr Magdeburg versteht sich als Prozess. Mit der veröffentlichten Homepage verbindet sich die Einladung an alle Interessierten sich daran zu beteiligen. Fehlen wichtige Daten? Möchten Sie weiterer Opfer gedenken? Gibt es Termine, die angekündigt oder Initiativen, die vorgestellt werden sollen? Wir freuen uns über Ihr Feedback. Unsere Kontakdaten finden Sie im Impressum.