21. März 1933

6.000 Angehörige von SA, SS und Stahlhelm marschieren am Abend zum Alten Markt und besetzen ein drittes Mal innerhalb weniger Tage das Rathaus. Sie ernennen den SA-Standartenführer Max Schulze zum „kommissarischen Oberbürgermeister“. Damit nutzen auch in Magdeburg die drei „nationalen“ Verbände den „Tag von Potsdam“ zu einer Machtdemonstration. Vor der Rathausbesetzung hatten sie sich zu mehreren Kundgebungen in der Stadt versammelt und im Dom einen Festgottesdienst abgehalten.