2./3. April 1933

In der Nacht dringen mehr als 60 Mitglieder des Magdeburger „SS-Sturmbann I/21“ und des „Stabs II/21“ in das Geschäftshaus der Volksstimme ein. Während der Durchsuchung werden zahlreiche Schriften und Materialien beschlagnahmt. Zwei Wochen später erfolgt eine erneute Durchsuchung, diesmal durch die Kriminalpolizei. Das Gebäude wird anschließend offiziell beschlagnahmt.