5. April 1933

Die bei der „Durchsuchung“ vom 2./3. April entwendeten Scriften der Volksstimme und des sozialdemokratischen Verlagshauses Pfannkuch & Co werden von SA und SS öffentlich auf dem Domplatz verbrannt. Das Autodafé zieht zahlreiche Schaulustige an. Bereits unter dem Jubel der Umstehenden wurden die Schriften durch die Innenstadt zum Domplatz gebracht.