18. Juni 1935

Vor dem Landgericht beginnt der Prozess gegen Albert Hirschland. Das Verfahren ist der erste antisemitische Schauprozess in Magdeburg und erregt reichsweit Aufmerksamkeit. Dementsprechend groß ist die mediale Berichterstattung. Der Prozess selbst findet in geschlossener Verhandlung statt. Nur führende Nationalsozialisten, ausgewählte Fotografen und die unmittelbar Beteiligten sind anwesend.