19. Juni 1935

Nach zweitägigen Verhandlungen wird Albert Hirschland zu zehn Jahren Zuchthaus mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt. Der ehemalige Schulleiter sei ein „gefährlicher Gewohnheitsverbrecher“ und wird illegaler sexueller Handlungen mit Schülerinnen für schuldig befunden.