2. September 1935

Die Staatspolizeistelle für den Regierungsbezirk Magdeburg verfügt die Anlegung einer Kartei sämtlicher Juden und jüdischen Organisationen. Fortan werden vierteljährlich Namenslisten der Mitglieder jüdischer Gemeinden und Organisationen erstellt. In jeweils dreifacher Ausfertigung dokumentiert die Kartei auch Abgänge durch Umzug, Tod oder Auswanderung.