30. April 1936

Die Provinzialregierung fordert alle Regierungsstellen auf, für eine sprachlich einheitliche antisemitische Beschilderung zu sorgen. Man wolle die Bevölkerung über jüdische „Verbrechen“ informieren und nicht, wie in Magdeburg, besonders „gehässig“ gegenüber Juden sein.