24. Oktober 1940

Die Bezirksregierung erklärt den erfolgreichen Abschluss der „Entfernung“ der Juden aus dem städtischen Wirtschaftsleben. Lediglich zwei Firmen wären noch zu „bearbeiten“, da ihre ehemaligen jüdischen Hauptanteilseigner nach England ausgewandert seien. Dabei handelt es sich um die Pumpenfabrik „Hannach & Co“ und die Eisen- und Metallhandlung „Max Brandus GmbH“.