28. Februar 1933

Einen Tag nach dem Reichstagsbrand startet in Magdeburg eine Polizeiaktion gegen Kommunisten und andere politische Gegner der Nationalsozialisten. Mit gezogenen Waffen dringen Polizisten in Wohnungen vor. Dutzende werden misshandelt und verhaftet. Die Polizei durchsucht und verwüstet u.a. die Redaktionsräume der „Tribüne“, das Büro der Bezirksleitung der KPD und die Geschäftsstelle des „Kampfbundes gegen den Faschismus“.