9. März 1933

Vor den anstehenden Kommunalwahlen am 12. März nutzt die SA ihre Macht auf der Straße zu antisemitischen Gewaltakten. So attackieren sie das Warenhaus „Epa“ und das Hotel „Amsterdam“. Mit Waffen, Stühlen und Messern werden Kunden, Gäste und Angestellte in Panik versetzt.