1939

12. April 1939

Die 18jährige Magdeburger Sintezza Erna Lauenburger („Unku“) wird von der Kriminalpolizei vorgeladen und vernommen. Ihre Angaben werden in einer „Zigeunerpersonalakte“ erfasst.

6. Juni 1939

Nach sechs Montaten ohne ordentlichen Unterricht nimmt an der „Judenschule“ wieder ein regulärer Lehrer seinen Dienst auf. Nach dem Novemberpogrom war der bisherige Lehrer in die Emigration getrieben worden.

3. Oktober 1939

Die Israelitische Beerdigungsgesellschaft verliert ihre Eigenständigkeit. Ihre Aufgaben werden von der „Reichsvereinigung der Juden in Deutschland“ übernommen.